Kontakt Impressum  
 
   
 
Home
Aktive Wehr
Fahrzeuge
Gerätehaus
Einsätze
Jugendfeuerwehr
Förderverein
Chronik
Bilder
Partnerschaften
Termine
Archiv
Ausbildung
Bürgerservice
Gästebuch
Links
 
 
Datenschutz
 
 

  2009 Archiv  
       
  | Spiel und Spaß rund ums Tipi (17.07.09)
| Acht Rohre gegen die Flammen (13.09.09)
- 2016 -  
  - 2015 -  
  - 2013 -  
  - 2012 -  
  - 2011 -  
  - 2010 -  
  - 2009 -  
  - 2008 -  
  - 2007 -  
  - 2006 -  
  - 2005 -  
  - 2003 -  
  - 2002 -  
  - 1997 -  
       



   
   
  17.07.09 (Trierischer Volksfreund)  
     
 
Spiel und Spaß rund ums Tipi

Das derzeit in Thomm laufende 15. Zeltlager des Kreisjugend-Feuerwehrverbandes (kjfv)Trier-Saarburg ist ein Riesenerfolg. Spannende Spiel- und Spaßtage stehen ebenso auf dem Programm der knapp 600 Teilnehmer wie das Ablegen der Leistungsabzeichen.

Thomm. (anf) Das Gelände gleicht eher einem Indianerdorf als einem Zeltlager für Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Neben den bis ins kleinste Detail liebevoll dekorierten Zelten schmückt ein riesiges Indianertipi mit Feuerstelle das Gelände am Thommer Sportplatz.

Eine Kletterwand vom Technischen Hilfswerk (THW) wird ebenso genutzt wie andere Spiel- und Spaßangebote. Rund 600 Kinder und Jugendliche aus 36 Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Kreis Trier-Saarburg, Gastwehren aus Österreich und Polen, dem Partnerkreis Saalfeld-Rudolstadt, vom Jugend-THW Saarburg und dem Jugend-Rotkreuz aus Schweich werden noch bis Sonntag im Zeltlager Thomm ihren Spaß haben. Bekocht werden sie von einer Einheit der Bundeswehr aus Speyer.

Die feuerwehrspezifischen Prüfungen machen den Jugendlichen zudem Spaß. "Ich finde das cool", sagt Melanie Buer aus Reinsfeld. "Auf die Abnahme der Leistungsspange kann man sich freuen. Da kann man mal auf etwas hinarbeiten." Gerhard Raul, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, erklärt: "Das ist die höchste Auszeichnung, die in der deutschen Jugendfeuerwehr vergeben wird. Die Kinder wurden vier Tage lang von Boris Krebs und seinem Team darauf vorbereitet. Kugelstoßen, Staffellauf, Schlauchkuppeln und -werfen gehören genauso dazu wie trockene Theorie. Aus einem über 100 Fragen starken Katalog müssen die Jugendlichen mindestens zehn Fragen richtig beantworten." Vor allem die tolle Zusammenarbeit zwischen den Thommer Wehren und dem Kreisjugendfeuerwehr-Verband wird immer wieder gelobt. Thomms' stellvertretender Wehrführer Wolfgang Lang: "Mit dieser tollen Mannschaft macht das einfach Spaß." Besonders stolz ist auch Thomms Ortsbürgermeister Hans-Peter Michels: "Das hier gefällt mir richtig gut. Das halbe Dorf hat mitgeholfen. Mehr als 400 Dienste wurden von ehrenamtlichen Helfern übernommen." Und Kreisjugendfeuerwehrwart Klaus Simon betont, "wie freundlich wir von den Thommer Bürgern aufgenommen wurden."

"Unsere Kinder sind ganz begeistert, hier stimmt einfach alles", bestätigt auch der Thommer Jugendwart Christian Schömann. Und der zehnjährige Florian bringt es auf den Punkt: "Eigentlich ist hier alles toll." Er nennt das Aufbauen einer sechs Meter hohen Schiffschaukel ebenso wie das abendliche Feuermachen als Höhepunkt. "Es gibt leckeres Essen, und man kann den ganzen Tag spielen, was man will. Das Allerbeste aber ist, dass die Eltern nicht dabei sind."



Das Zeltlager des Kreisjugendfeuerwehr-Verbands ist ein Erfolg. TV-Foto: Anja Fait









Quelle:
http://www.volksfreund.de/totallokal/trierland/aktuell/Heute-in-der-Zeitung-fuer-Trier-Land-Thomm;art8128,2144154
 
     

   
   
  13.09.09 (Trierischer Volksfreund)  
     
 
Acht Rohre gegen die Flammen

Der Wald am Ortsrand brennt lichterloh. Die hohen Flammen bedrohen die nahen Häuser. Das war - zum Glück nur - das Szenario bei der Großübung der Feuerwehren des unteren Ruwertales in Riveris.

Riveris. (dis) Die Sirene heult schaurig schallend im engen Tal. Wenige Sekunden nach dem letzten Ton ist das Martinshorn der Freiwilligen Feuerwehr Riveris zu hören. Sie nähert sich mit hoher Geschwindigkeit dem Brandherd. Die Temperaturen liegen bei 30 Grad, es ist extrem trocken und es weht ein leichter Wind, so steht es im "Drehbuch". Schnell wird klar, dass die Feuerwehrmänner aus Riveris den Waldbrand oberhalb der Langensteinstraße und des Wendeplatzes Kehrberg nicht alleine bekämpfen können.

Gemeinsam gegen das Feuer vorgegangen

Der Riveriser Wehrführer Matthias Luy: "Durch Funkenflug droht ein Übergreifen des Feuers auf mehrere Häuser. Wir vermuten, dass sich das Feuer in Richtung Morscheid ausbreitet." Umgehend werden durch den stellvertretenden Wehrleiter der Verbandsgemeinde Ruwer, Christian Kühn, weitere freiwillige Feuerwehren alarmiert. Die anrückenden Einsatzkräfte aus Waldrach und Kasel versuchen, das Feuer an dem oberhalb gelegenen Waldweg aufzuhalten. Ein Übergreifen des Feuers am Kehrberg verhindert die Feuerwehr aus Morscheid. Die Freiwillige Feuerwehr aus Mertesdorf und das Löschfahrzeug 8 aus Waldrach sichern die Wasserversorgung aus der Riveris und unterstützen die Brandbekämpfung. Aus acht Rohren werden pro Minute 2000 Liter Wasser in das Feuer gespritzt. Nach einer guten halben Stunde ist der Spuk vorüber. Die Beobachter aus der Bevölkerung, der Kommunalpolitik und von der Polizeiinspektion Schweich sind mit der guten Zusammenarbeit der Wehren und dem Leistungsstand zufrieden. Sie wissen, dass auf die Feuerwehrleute Verlass ist. Am gleichen Tag üben auch die Feuerwehren des vorderen Hochwalds in Herl. Dort wurde der Brand der Kapelle inszeniert. Im "Einsatz" sind dort die freiwilligen Feuerwehren aus Herl, Lorscheid, Farschweiler, Osburg und Thomm. Die Einsatzleitung liegt in den Händen des Wehrleiters der Verbandsgemeinde Ruwer, Josef Hartmann.



Harald Husslein und Hartmut Ruf (von links) bilden einen der Angriffstrupps bei der Großübung in Riveris.
TV-Foto: Dietmar Scherf







Quelle:
http://www.volksfreund.de/totallokal/trierland/aktuell/Heute-in-der-Zeitung-fuer-Trier-Land-Riveris;art8128,2198268
 
     

 
nach oben